National and historical symbols of Hungary

In this section you can find the crests of almost 2400 settlements of Hungary with notes. Find the starting letter of the settlement in the list and click if you want to see it.

The Coat-of-Arms of the Town of Szentlőrinc
Click to zoom

Szentlőrinc

(The County of Baranya)

The Szentlőrinc (Saint Lawrence) coat of arms comprises a blue triangular shield, at the base of which are five crimson flames. Above the flames (as if rising from them) is the silver form of the martyr Saint Lawrence crowned with golden halo holding a leather purse in his hand; on each side are two gold stars. Above the shield is a five-pointed golden crown from which a gold-coloured griffin rises, a sword in its right paw and three red roses in its left. The shield is decorated on both sides with green ivy and under it floats a silver ribbon on which the name Szentlőrinc is written.

Szentlőrinc is among those communities which derive their name from the patron saint of their local church. This method of naming also reflects on the ancient origins of the settlement, as from the turn of the 12th century it was no longer used. As it is of foundational importance in heraldry that the coat of arms reflect the history of the settlement, it is obvious that its name, or that of its patron saint should also appear on the crest.

These requirements are met in two ways. Firstly, that in all of Szentlőrinc's known ancient symbols, the community seals, its name-giving saint is represented. Secondly, that within the heraldic traditions of the community of Europe, it is one of the most time-honoured traditions from Brussels to Geneva, and even to Moscow that the local church or its patron saint appear on the coat of arms. This adherence to European tradition reflects our expectations of soon becoming a part of it.

Saint Lawrence's famous figure was one from the early Christian church, and thus was bound later to become the patron saint of many churches. As the main aim of a coat of arms is to distinguish one community from another, it was necessary whilst in the planning stage to take into account the probability that at a later date many other communities might choose this saint's image to feature on their coat of arms.

Saint Lawrence is traditionally depicted with a leather purse (symbolising the community treasure chest), and grates - he was burnt (the latter is not featured on the town's crest). The flames refer to the saint's martyrdom; legend says that he suffered unbearably, such that he was reduced to tears, and his tears became falling stars - thus explaning the presence of the stars on the shield.

The crown at the top of the crest is a slightly altered version of the Eszterházy family crest, thus reflecting the town's connection with the family which once presided over it. The coat of arms is surrounded by ivy, also in remembrance of Saint Lawrence, (ivy in Latin is laurus Laurentinus - Lawrence).

The settlement, with a population of 7,305. is found near road M6, 20 km from Pécs, and 16 km from Szigetvár. It is also an important railway junction.

Archeological findings date back to 4000 B.C. The settlement, built on the river Okor during the reign of the Árpád House, was named after the Knights of the Tample who founded a monastery here. Documents first mentioned it in 1241, as S. Laurency. The order was dissolved in 1312, and the monastery was taken over by the Johannites. After 1332 it had a parish of its own.

After the battle of Mohács, the village was burnt down several times, but in 1550, and in 1579 it became an administrative centre. After being liberated from the Turks, the village and the lands that surrounded it became the estate of Sigfried Breuner, chairman of the Treasury.

From the middle of the 18th century, for nearly two hundred years, Szentlőrinc was one centre of the domains of archduke Miklós Eszterházy. In 1773 it was the seat of the district and also the centre of the archdeacon's district.

In 1862 the office of the district notary was found here. The place became an important railway junction in 1868.

The settlement suffered serious damages during both wars. When the district seat ceased to exists in 1949, Szentlőrinc was annexed to the district of Pécs.

It was granted the rank of a town on July 1, 1996.

Thermal water of 36 °C was discovered in the 1960s, and served as a basis for the open air spa built in 1963. It is not only a potential tourist attraction, but can be used in several other ways.

The economy of the town is dominated by agriculture and the processing industry. The event called 'Farmers' Days' held here every summer, is a good opportunity to present the whole range of agricultural and food processing activities. Foreign interest in the event is on the increase.

Pictures:

1. Agricultural exhibition and fair

2. The Esterházy Mansion

3. A bird's eye view

Der Wappenschild der Stadt Szentlőrinc

(Komitat Baranya)

Der Wappenschild der Stadt Szentlőrinc ist ein stehender, dreieckiger, blauer Militärschild, aus dessen Fuss fünf rote Flammen hervorbrechen. Über den Flammen, sich gewissermaßen davon abhebend, ist die von einem goldenen Glorienschein umgebende und in der Hand einen Lederbeutel hältige silberne Figur des Märtyrers Sankt Lorenz dargestellt, mit zwei goldenen Sternen an seinen beiden Seiten. Über dem Schild eine fünfzackige goldene Krone, aus welcher sich ein in der rechten Hand einen Säbel, in der linken Hand drei rote Rosen hältiger, goldener, wachsender Greif abhebt. Der Wappen ist an beiden Seiten mit einem grünen Efeuast geschmückt. Unter dem Schild schwebt eine silberne Rolle mit der Inschrift SZENTLŐRINC.

Szentlőrinc gehört zu den Siedlungen, die ihre Namen von ihren verteidigenden Heiligen erhielten. Auch die Name selbst verweist auf die alte Beschaffenheit von Szentlőrinc, weil diese Art der Namengebung um die Wende der 12sten und 13sten Jahrhunderte nicht mehr gewöhnlich war.

Als einer der wichtigsten Grundsätze von Wappenkunde ist, daß das Wappen auf die Vergangenheit verweist, ist es offensichtlich, daß der Name (bzw. das Patrozinium) auf dem Wappenschild erscheint.

Der Wappenschild von Szentlőrinc erfüllt diese Bedingung in jeder Hinsicht: erstens, weil alle bekannte alte Symbole der Siedlung (die Siegel des ehemaligen Dorfes) den Heiligen darstellen, der Szentlőrinc seinen Namen gab. Zweitens ist eine der lebendsten Traditionen europäischer kommunalen Wappenkunde, daß die Gemeinschaft auf ihrem Wappen den verteidigenden Heiligen ihrer eigenen Kirche, d.i. den ihrer selber, darstellt. Die Befolgung der europäischen Tradition drückt auch den Anspruch der Gehörigkeit zu Europa aus.

Sankt Lorenz war eine beliebte Figur der frühchristlichen Kirche, deshalb wurde er später den verteidigenden Heiligen vieler Kirchen. Als die Grundaufgabe des Wappens die Darstellung der Unterscheidungen ist, muß man bei der Planung in Betracht nehmen, daß dieser Heilige voraussichtlich von mehreren Siedlungen als gemeine Figur gewählt worden ist oder wird.

Traditionell darstellt man Sankt Lorenz mit einem Lederbeutel, weil er der Schatzmeister seiner Gemeinschaft war, und mit einem Gatter, weil er verbrannt wurde. (Der letztere Attribut ist auf dem Wappen der Siedlung nicht zu sehen.) Aufs Martyrium des Heiligen verweisen die Flammen; der Legende zufolge leidete er so unerträglich, daß er auch weinte. Aus seinen Tränen wurden die Sternschnuppen, die auf dem Wappen als Sterne erscheinen.

Auf den Besitz der Familie Esterházy verweist die ein wenig verändernte Hauptfigur des uralten Wappenschildes der Familie, der Greif mit der Krone, welcher hier als Helmschmuck erscheint. Statt des bei den ungarischen Wappen gewöhnlichen Wappenmantels ist der Wappen von Szentlőrinc von Efeuästen umgegürtet, welche auch auf Sankt Lorenz verweisen (Efeu, d.i. laurus Laurentinus, d.i. Lorenz).

Die 7305 Einwohner zählende Siedlung liegt in der Mitte des Komitates an der Hauptverkehrsstraße Nr. 6, 20 km von Pécs und 16 km von Szigetvár entfernt. Aufgrund dieser Lage ist sie wichtiger Straßen- und Bahnverkehrsknotenpunkt.

Bei den archäologischen Ausgrabungen sind Funde aus 4000 v.u.Z. zum Vorschein gekommen. Der in der Arpadenzeit entstandene Ort am Fluß Okor erhielt seinen Namen nach einem von den Tempelherren gegründeten Kloster. Erstmals schriftlich erwähnt wurde Szentlőrinc in einer Urkunde aus dem Jahr 1241 in der Form S. Laurency. Nach der Auflösung des Ordens ging es 1312 in den Besitz der Johanniter über. Seit 1332 hat das Dorf eine eigene Pfarrei.

Nach der Schlacht bei Mohács wurde der Ort mehrmals in Brand gesteckt, aber 1550 und 1579 war er bereits Verwaltungszentrum. Nach den Befreiungskriegen gehörte die Siedlung samt Umgebung dem Vorsitzenden der Hofkammer, Siegfried Breuner.

Um die Mitte des 18. Jahs. wurde der Ort das Zentrum der Domäne von Herzog Miklós Esterházy und blieb es beinahe 200 Jahre lang. Nach 1773 fungierte er auch als Verwaltungssitz und Zentrum des kirchlichen Dechanatsbezirks.

Von 1862 an war die Gemeinde Sitz des Kreisnotariats, ab 1868 wichtige Eisenbahnstation und Verkehrsknotenpunkt.

Dem wirtschaftlichen und kulturellen Leben der Siedlung fügten beide Weltkriege bedeutende Schäden zu. Bis 1949 war Szentlőrinc Sitz des nach ihm benannten Landkreises, nach dessen Auflösung wurde es dem Landkreis Pécs angeschlossen.

Die Gemeinde wurde am 1. Juli 1996 zur Stadt erhoben.

Das in den 1960er Jahren entdeckte Thermalwasser, an dessen Quelle 1963 ein Thermalbad errichtet wurde, bietet viele touristische Möglichkeiten und kann auch anderweitig genutzt werden.

Das Kommunalwerksnetz und das Verkehrsstraßennetz sind gut ausgebaut.

Für die Wirtschaft der Stadt ist die Agrarproduktion charakteristisch. Die industrielle Tätigkeit beschränkt sich in erster Linie auf Verarbeitungsindustrie.

Im Rahmen der "Szentlőrincer Bauemtage" stellt sich jeden Sommer fast die ganze Palette der Landwirtschaft und der Lebensmittelindustrie vor. Für die Veranstaltungsreihe bekundet auch das Ausland reges und ständig wachsendes Interesse.