National and historical symbols of Hungary

In this section you can find the crests of almost 2400 settlements of Hungary with notes. Find the starting letter of the settlement in the list and click if you want to see it.

The Coat-of-Arms of the Town of Herend [¤]
Click to zoom

Herend

(Veszprém County)

Shield quarterly, contoured sable and or. In dexter chief azure a chalice argent (white) is borne, a charge, which refers to the local porcelain industry. In sinister chief gules two oak leaves vert are borne, with antlers argent between them. This motif is a reference to St. Eustach, who is the patron saint of Herend, as well as of the entire Bakony region. In dexter base gules a wavy bend argent, which symbolises the Séd brook, running through the settlement’s outer fields. In sinister base azure a beehive and six bees are borne, a motif, which symbolises the hard working inhabitants of Herend as well as their attachment to the native land.

The coat-of-arms of Herend was created by the local government in the period when the political system was changed in Hungary. The two red (gules) fields of the shield are references to the geographical location of the settlement, while the blue (azure) ones and the charges in them signify the town’s geographical location and social life.

Herend is situated in the Veszprém-Devecser valley, an area where the northern and the southern Bakony regions meet. The settlement’s name got mentioned as early as the 13th and 14th centuries and the word Herend takes its origin in a person’s name called Heren, or Herin. Later the diminutive suffix –d was added to it. The settlement is surrounded by the typical forests, meadows and pastures of the Bakony region. The Séd brook runs through the outer fields of the settlement and it used to supply the indispensable water for the inhabitants, their livestock and the local watermills.

The fine white porcelain chalice in the town’s coat-of-arms is the symbol of porcelain industry and also of the town’s economic progress. It was around 150 years ago that the town’s name became a trademark and it was then well-known all over the world. This fact is due to the foundation of the porcelain factory at Herend in 1826, the products of which, primarily its fine figurines and table sets received and still receive lots of national and international prizes and different awards. The charge in the lower sinister field of the settlement’s coat-of-arms is closely related to the local porcelain industry, since the motif of the beehive with the bees refers to the industrious local population, their creativity and diligence. By the time the settlement celebrated the 150th anniversary of its official foundation, Herend had developed to such a level, that on July 1, 1999 the settlement was raised to the rank of town and nowadays it plays an important role in the area as a regional centre.

Thus the coat-of-arms of Herend is able to cherish the memory of the settlement’s past, and, at the same time, it demonstrates the town’s current achievements and it also outlines the major trends of the settlement’s future.

Wappen der Stadt Herend [¤]

(Komitat Veszprém)

Das Wappen der Selbstverwaltung stellt eine in vier Teile geteilte Wiese auf einem Wappenschild mit schmalem schwarzem und goldenem Rand dar.

In der ersten Wiese deutet ein weißer Pokal auf blauem Grund auf die Porzellanherstellung hin, in der zweiten ist das zweifache grüne Eichenblatt mit einem weißen Geweih auf rotem Grund als Symbol der Landschaft des Bakony-Gebirges und des Schutzheiligen von Herend, des Hl. Eustach, in der dritten Wiese zeigt ein breiter silbern-blauer Streifen auf rotem Grund den durch die Siedlung fließenden Séd-Bach, während der Bienenstock mit sechs Bienen in der vierten, blauen Wiese das fleißige Leben und den Hang zum Boden des hiesigen Volkes symbolisiert.

Bei der Wende haben die Kommunalabgeordneten ein Wappen geschaffen, das proporzional die geographische Lage und die Geschichte der Siedlung in zwei Wiesen mit rotem Grund bzw. die wirtschaftliche Entwicklung und die Gesellschaft des Ortes ebenfalls in zwei Wiesen symbolisiert.

Die Siedlung liegt am Treffpunkt des Nord- und des Südbakonygebirges, im hügeligen Graben zwischen Veszprém und Devecser. Der Ortsname Herend bildete sich aus dem Personennamen Heren oder Herin, der schon in Urkunden des 13-14. Jahrhunderts vorkam, mit einem Verkleinerungssuffix „-d” heraus. Die typischen Wälder, Wiesen und Weiden des Bakonygebirges umarmen die bewohnten Fläche. In der Mark der Siedlung fließt der Bach Séd, der das Wasser zur früheren Viehzucht und zur Arbeit der Wassermühlen gesichert hat.

Der zierliche Porzellanpokal ist ein Wahrzeichen der Porzellanherstellung und der wirtschaftlichen Entwicklung. Etwa vor 150 Jahren ist der Name Herend ein Begriff geworden und klingt seitdem weltweit bekannt. Es ist der 1826 gegründeten Porzellanfabrik zu verdanken, deren Produkte, die feinen Nippes und Tafelgeschirre seit 1851 verschiedene Anerkennungen und Preise bekommen haben bzw. noch heute bekommen. Mit diesem Wahrzeichen ist das Symbol in der Wiese links unten eng verbunden, der Bienenstock mit Bienen symbolisiert den Fleiß, die Tüchtigkeit und die Ausdauer der hier Lebenden. Herend hat bis zum 150. Jahrestag der selbständigen Gemeinde so eine Entwicklung erreicht, dass ihm mit dem 1. Juli 1999 der Stadtrang verliehen wurde. Herend ist eine echte Kleinstadt, die eine immer mehr bedeutende regionale Rolle hat.

Das Wappen der Selbstverwaltung bewahrt also die Vergangenheit und zeigt durch die Erfolge der Gegenwart ein Beispiel zum Aufbau der Zukunft.